Packaging goes green

Die Verpackungsindustrie im Wandel der ökologischen Herausforderungen.

WissenProzesseRedaktion
© Jon Anders Wiken / AdobeStock

© Jon Anders Wiken / AdobeStock

Auch wenn Vieles gerade durch die aktuelle Corona-Lage überschattet wird ‒ es gab in den Monaten zuvor wichtige Themen, die auch in naher Zukunft wieder auf der Tagesordnung stehen werden.

Es werden wieder große Menschenmengen durch die Städte ziehen und für eine bessere Klimapolitik und nachhaltigen Konsum demonstrieren. Auch die, die nicht demonstrieren, erleben eine Form der Sensibilisierung für ökologische Themen, wie wir sie in den letzten Dekaden in dieser Entschiedenheit nicht erlebt haben.

Kurzum: Der Klimawandel und seine Folgen für uns sind in aller Munde und werden uns dauerhaft begleiten. 

packaging goes green …

Der hieraus resultierende Handlungsdruck auf die Verpackungsindustrie ist groß und es wird eine Vielzahl neuer Technologien entwickelt und neue Materialien werden erprobt. Aktuell entstehen so neue oder geänderte Maschinentypen bei den Herstellern sowie Produktionstechniken und -prozesse bei den Betreibern.

Diese gerade entstehende neue Maschinengeneration wird selbstverständlich die Trends der Digitalisierung und des IoT aufgreifen und fortführen. Das heißt konkret, dass viele Maschinenhersteller bei ihren neuen Maschinen Themen wie predictive maintenance, digitale Zwillinge und intelligenten Datenaustausch umsetzen.

Hierbei gewinnen nicht nur die Daten an und für sich, sondern auch die Qualität und Darbietung von Informationen über die Maschine, deren Handhabung sowie Service und Wartung eine überragende Bedeutung. 

Wenn wir statt tausender Seiten Bedienungs- und Serviceanleitungen auf Papier die benötigten Informationen zielgruppen- und kontextspezifisch auf dem HMI (Human Machine Interface), im Content-Delivery-Portal oder auf der Datenbrille zur Verfügung stellen können, spart dies Suchzeiten, reduziert die Reparaturzeiten und erhöht die Maschinenverfügbarkeit. Gleichzeitig leisten wir einen wertvollen Beitrag zum Wald- und Klimaschutz. 

Unsere Erfahrung in aktuellen Projekten in der Verpackungsindustrie zeigt, dass dieser Technologiewandel sehr gut mit einer Neuaufstellung der Informationserstellung und Publikation an den Nutzer verknüpft werden kann.  

Wenn zum Beispiel eine Service-Prozedur punktgenau an den Techniker vor Ort übermittelt werden kann, dieser Techniker die gewünschte Information intuitiv binnen kürzester Zeit findet und die Maschine wieder in Gang bringt, dann ist eine solche Lösung sowohl im Sinne der Verfügbarkeit sinnvoll und im besten Sinne des Wortes wertschöpfend als auch umweltfreundlich.

Wenn wir sehen, wie viele Dienstreisen (gerne auch per Flugzeug) Servicetechniker unserer Kunden in der Verpackungsbranche Tag für Tag rund um den Globus antreten, um Maschinen zu warten, zu reparieren und wieder in Betrieb zu nehmen, dann ist ein intelligentes, digitales Informationsmanagement eine nachhaltige Maßnahme, die durchaus einen positiven Umweltaspekt für sich verbuchen kann.

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kothes Newsletter und Sie erhalten regelmäßig E-Mails zu aktuellen Themen, Veranstaltungen und Seminaren.

NEWSLETTER ABONNIEREN