iiRDS vs. VDI-Standard 2770

oder: Mit VDI 2770 und iiRDS auf dem Weg zur intelligenten Information.

BlogLeistungPublikationRedaktion
© patpitchaya / AdobeStock

© patpitchaya / AdobeStock

Im Zeitalter von Topics, userzentrierter Information, Metadaten, Industrie 4.0, digitalem Zwilling und anderen bedeutungsschweren Stichworten wirkt "PDF" oder "Dokumentation" schon fast wie ein Überbleibsel aus der Zeit kurz nach dem Aussterben der Dinosaurier. Aber anders als die Dinosaurier ist die Dokumentation im Sinne von "Dokument" nicht ausgestorben, sondern teilt sich ein Dasein mit den oben aufgeführten Erscheinungen der Neuzeit.
Um die Dokumentation dennoch sanft in den digitalisierten Alltag zu überführen, hat sich der VDI und im Speziellen die Prozessautomatisierung der Entwicklung des VDI 2770 verschrieben.

Doch was genau steckt hinter diesem Standard und welches Ziel verfolgt er?
Und stimmt die verwendete Präposition im Blogtitel überhaupt? "Versus" bedeutet "im Gegensatz zu" – aber sind diese beiden Standards wirklich so gegensätzlich?

Anwendungsgebiet des VDI 2770: Um was geht es oder auch "Über dieses Buch"

„Betrieb verfahrenstechnischer Anlagen – Mindestanforderungen an digitale Herstellerinformationen für die Prozessindustrie – Grundlagen": So lautet derzeit der vollständige Titel des Standards.

Was genau bringt der VDI mit "digitalen Herstellerinformationen" in Verbindung? In erster Linie Folgendes:

  • Klassifikation der Dokumente
  • Struktur der Dokumentation für einfache und zusammengesetzte Objekte
  • Metadatensatz pro Dokument
  • Dateiformate

Und auch hier fällt die Wortwahl auf: "Dokumente", "Dokumentation", "Dokument". Der Fokus des VDI 2770 liegt augenscheinlich auf Dokumenten und "klassischer" Dokumentation.

Klassifikation

Um Dokumente einheitlich zu klassifizieren, gibt der VDI 2770 ein Schema vor. Unterschieden wird zwischen "Gruppen" und "Kategorien", wobei Kategorien unterschiedlichen Gruppen zugeordnet werden. Zu den Gruppen zählen:

  • Identifikation
  • Technische Beschaffenheit
  • Tätigkeitsbezogene Dokumente
  • Vertragsunterlagen

Vertreter von Kategorien sind beispielsweise:

  • Technische Spezifikation (innerhalb der Gruppe "Technische Beschaffenheit")
  • Bauteile (innerhalb der Gruppe "Technische Beschaffenheit")
  • Bedienung (innerhalb der Gruppe "Tätigkeitsbezogene Dokumente")

Handelt es sich bei dem Dokument beispielsweise um eine Stückliste, würde sie in der Gruppe "Technische Beschaffenheit" mit der hierin enthaltenen Kategorie "Bauteile" ausgezeichnet werden.
Eine Gebrauchsanleitung würde den Eintrag "Bedienung" in der übergeordneten Gruppe "Tätigkeitsbezogene Dokumente" für sich beanspruchen.

Es ist – und bleibt – ein PDF

Den ersten Schritt zur Anwendung des VDI 2770 hat man schnell erledigt: Das Dokument (Beispiel: Betriebsanleitung Förderschnecke) muss als PDF in der Spezifikation A (PDF/A → Format zur Langzeitarchivierung) vorliegen. Weitere Unterscheidungen von "A" werden ebenfalls im Standard vorgenommen.

Die Sache mit den Metadaten – auch kein Verzicht beim VDI 2770

Zusätzlich zum Dokument (wir bleiben beim Beispiel der Betriebsanleitung Förderschnecke) muss eine XML-Datei erstellt werden, in der die Metadaten des Dokuments erfasst sind.

Einen Satz für die dokumentbezogenen Metadaten gibt der VDI 2770 ebenfalls vor. Beispiele hierfür sind:

  • Sprache des Dokuments (z. B. "Deutsch")
  • Titel des Dokuments (z. B. "Betriebsanleitung Förderschnecke")
  • Status des Dokuments (z. B. "Review durch Kunden")
  • Eindeutige ID des Dokuments (z. B. "4711")
  • Version des Dokuments u. a. (z. B. "1.3")

Welche Metadaten sich eignen, ist für diesen Standard nicht neu erdacht worden, sondern basiert (d. h., ist abgeändert oder reduziert worden) auf dem Informationsmodell der Norm DIN EN 82045-2.

Das Ganze schön verpackt: gezippt und zugenäht

Hat der Dokumentationsarchitekt alles zusammengetragen (PDF des Dokuments, Metadaten-Datei), so packt er beides in einer Datei zusammen und nennt das Erzeugte "Dokumentcontainer".

Für eine Kaffeemaschine oder einen Ventilator mag das reichen – nicht aber für eine Anlage, mit der der VDI normalerweise zu tun hat: Also packt der Dokumentationsarchitekt nicht nur einen, sondern so viele Dokumentcontainer, wie zum Dokumentationsumfang der Anlage erforderlich sind. Hier kann eine beträchtliche Anzahl zustande kommen. Um dann nicht den Überblick zu verlieren, werden alle "kleinen" Dokumentcontainer wiederum in einen "großen" Container gepackt, der die Bezeichnung "Dokumentationscontainer" erhält.

Apropos Überblick: An dieser Stelle könnte man schon den Überblick über die im "großen" Container enthaltenen "kleinen" Container samt deren Inhalt verlieren. Aus diesem Grund packt man in den großen Container zusätzlich:

  • ein PDF, das den Inhalt des großen Containers in einer lesbaren Form darlegt (man könnte es durchaus mit einem Inhaltsverzeichnis oder einer Stückliste vergleichen)
  • eine Metadaten-Datei dieser "Stückliste"

In der Metadaten-Datei der "Stückliste" wird jede in den Dokumentcontainern enthaltene Metadaten-Datei anhand der dort enthaltenen, eindeutigen Dokument-ID referenziert.

Eine Anlage – viele Zulieferer – viele Dokumentationen: ein Problem?

Nein, im Gegenteil. Würden beispielweise mehrere Hersteller ihre Dokumentcontainer packen, so müssten sie diese "nur noch" in den Dokumentationscontainer verfrachten und die "Stückliste" um ihren Lieferumfang erweitern. Der Kunde erhält somit einen – von allen Zulieferern – gepackten Container geliefert.

What about iiRDS?

Und was gibt es nun zum iiRDS zu sagen? Eine ganze Menge. Daher gibt es hier einen eigenen Blogeintrag zu diesem Standard. In aller Kürze: Auch der iiRDS gibt Metadaten vor, unterstützt mit Strukturierungsvorlagen und kann zur Lieferung verwendet werden.

Der Hauptunterschied zwischen iiRDS und VDI 2770 liegt aber darin, dass sich der iiRDS in erster Linie um die Strukturierung und die Bemetadatung von Informationseinheiten ("Topics") bemüht. Mit einer gewissen Intelligenz ausgestattet können nach iiRDS gestaltete Informationen zum Beispiel in unterschiedlichen Content-Delivery-Portalen importiert und angezeigt werden.

Beide Standards kombinieren

Zusammenfassend kann gesagt werden: Beide Standards haben ihre Bereiche, die sie abdecken. Beide Standards überschneiden sich aber auch, was zu analysieren einer fundierten Beratung bedarf. 

Zurück zur Frage, ob wir es hier wirklich mit gegensätzlichen Standards zu tun haben. Ich meine, man kann beiden Ansätzen keine Abneigung gegeneinander attestieren. Eine treffendere Überschrift wäre deshalb: "Mit VDI 2770 und iiRDS auf dem Weg zur intelligenten Information".

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren kothes Newsletter und Sie erhalten regelmäßig E-Mails zu aktuellen Themen, Veranstaltungen und Seminaren.

NEWSLETTER ABONNIEREN