Die DIN SPEC 33453 – Der Weg zum digitalen Dienstleistungssystem

… betrifft das auch die Technische Redaktion?

Wissen
© kerenby / AdobeStock

© kerenby / AdobeStock

Aber klar doch! Denn vielerorts wird eifrig daran gearbeitet, wie künftig im industriellen Umfeld nicht nur ein Produkt als Hardware, sondern auch digitale oder hybride Dienstleistungen angeboten werden können. Ein Beispiel hierfür könnte ein Predictive-Maintenance-Szenario sein: Ohne entsprechende Informationen dazu, was wann und wo wie und durch wen zu passieren hat, betrachtet Predictive Mainenance nur den rein technischen Teil, also Sensordaten und die entsprechenden Ausfallprognosen. Diese technischen Spezialthemen sind schon kompliziert genug; allerdings braucht es mehr für ein wirkliches Dienstleistungssystem und für einen mehrwertschaffenden Business Case in der IIoT-Welt (Industrial Internet of Things).

Die frisch erschienene DIN Spec 33453 „Entwicklung digitaler Dienstleistungssysteme“, an der wir mitarbeiten durften, greift das aktuelle Bedürfnis vieler Unternehmen nach einer Orientierung für ihren Weg zum digitalen Dienstleistungssystem auf.

Damit Unternehmen an dem Punkt starten können, an dem sie sich befinden, wird ein agiler Prozess empfohlen, der sich grob in drei Phasen einteilt, in die sich flexibel einsteigen lässt: Analyse, Gestaltung und Implementierung.

Dabei werden in der DIN Spec verschiedene Ziele vorgegeben, die in den jeweiligen Phasen erreicht werden sollten. So stellen beispielsweise die Kundenbedürfnisse und das angestrebte Erlösmodell wichtige Rollen dar, die es für die Unternehmen und ihren Partner mit Leben zu füllen gilt. Denn auch digitale Dienstleistungssysteme müssen sich am Ende rechnen und gehören nicht nur umgesetzt, weil etwas technisch machbar ist.

Um diesen Prozess für Unternehmen möglichst schnell handhabbar und nachvollziehbar zu gestalten, wurden in der DIN Spec 30 Methoden als Vorlagen beigefügt und zwei idealtypische Entwicklungsprojekte vorgestellt.

Technische Redaktionen, Dokumentationsabteilungen und Wissensmanager sind gefragter denn je, sich hier aktiv einzubringen und diese Themen in ihren Unternehmen voranzutreiben. Es geht darum, die künftigen Dienstleistungssysteme zu gestalten, mit Wissen und Daten Mehrwerte zu schaffen und zu heben. Den Schaltzentralen des Wissens in den Unternehmen bietet dieser Prozess einige Chancen.

Für alle, die tiefer in die DIN Spec 33453 „Entwicklung digitaler Dienstleistungssysteme“ einsteigen möchten, ist sie hier als kostenloser Download verfügbar. Bei Fragen kontaktieren Sie uns gerne!