Information spielerisch konzeptionieren

Beratung mal ganz anders.

WissenProzesse

Dienstagmorgen. Anreise. Mit meinem Kollegen bin ich auf dem Weg zu einem neuen Kunden. Heute steht ein Prozessworkshop auf dem Programm. Vor einer Stunde erst bin ich aus dem ersten Workshop des Tages herausgekommen, einem Workshop unter der Leitung des nunmehr 3-jährigen Familienzuwachses: Papa sollte bauen – mit Bauklötzen. Egal was, aber es muss gut aussehen und stabil sein. Letztendlich haben wir es gemeinsam geschafft und das hinterlässt bei mir das positive Gefühl:

Mein Sohn ist zufrieden, Papa auch.

Dienstagvormittag und -mittag. Der Workshop bei unserem Kunden führt unter Beteiligung vieler innovativer und kreativer Menschen zu einem Pool der guten Ideen. Wir analysieren die momentane Situation, sammeln Idealbilder eines jeden Teilnehmers für die zukünftige Informationsdarbietung und erarbeiten gemeinsam erste Handlungsschritte. Es werden viele Handlungsschritte. Und diese Menge führt einen Teilnehmer zum Einwurf der Frage: „Und was machen wir mit den vielen Schritten? In welche sinnvolle Reihenfolge müssten wir die bringen?“

Und aus der Ecke der Geschäftsführung höre ich zum zukünftigen Informationskonzept: „Es muss gut aussehen … und stabil sein!“

Spätestens in dem Moment reifte bei mir der Gedanke (hervorgerufen durch ein Déjà-vu), vom bereits vorgedachten Weg abzuweichen: Wir machen das mit den Bauklötzen!

Zeitsprung: eine Woche später, wieder ein Dienstag. Im Gepäck haben mein Kollege und ich: Bauklötze. Warum? Weil wir mit den Bauklötzen faktisch das erschaffen können, was die Geschäftsführung mit ihrem Einwurf symbolisch angedeutet hat: ein gut aussehendes, stabiles Konzept für die zukünftige Dokumentation. Gemeinsam mit innovativen und kreativen Menschen aus vielen Bauklötzen aufgebaut, stellvertretend für viele, sinnvoll aufeinander aufbauende Handlungsschritte.

Im Laufe des zweiten Workshoptags entsteht ein Bauwerk mit Signalwirkung, das mit Kreativität und Innovation erschaffen wurde und symbolisch für eine zukunftssichere und richtungsweisende Informationsgestaltung steht. Und schlussendlich: mit einer gehörigen Portion Spaß erstellt. Denn natürlich hat jeder Teilnehmer an diesem Workshop gerne mit Bauklötzen gespielt.

Dienstag, später Nachmittag. Rückreise. Und während links und rechts der Autobahn die bereits bekannten landschaftlichen Erscheinungen vorbeiziehen, komme ich wieder an den Überlegungen am Ausgangspunkt des ersten Workshoptags aus, jedoch folgendermaßen umformuliert:

Mein Kunde ist zufrieden. Ich auch.