Die DIN SPEC 33453

„Entwicklung digitaler Dienstleistungssysteme“

News

Ende Februar nahm Christopher Rechtien, Innovationsmanager bei kothes, am Kick-off-Workshop für die DIN SPEC 33453 „Entwicklung digitaler Dienstleistungssysteme“ teil und ist seitdem Mitglied im entsprechenden Arbeitskreis.

Doch wozu braucht es diese DIN SPEC? Im Anwendungsbereich dazu klingt die Antwort derzeit noch so:

„Diese DIN SPEC gibt Leitlinien zur erfolgreichen Entwicklung neuer datenbasierter Dienstleistungen beziehungsweise von Smart Services im industriellen Kontext.

Die DIN SPEC stellt ein besser anwendbares, aktuelleres und agileres Verfahren für die Entwicklung digitaler Dienstleistungssysteme auf.

Das Vorgehensmodell wird überarbeitet, so dass eine Marktreife der zu entwickelnden datenbasierten Dienstleistungen und der digitalen Dienstleistungssysteme frühzeitig erreicht werden kann. Weiterhin werden die Methoden des Service Engineerings kritisch überprüft und entsprechend überarbeitet. Methoden aus angrenzenden Bereichen wie Business Analytics und Softwareentwicklung werden in das Verfahren zur Entwicklung digitaler Dienstleistungssysteme integriert.“

Im Prinzip geht es also darum, einen agilen Prozess zu entwickeln, mit dem Unternehmen selbst oder zusammen mit Partnern digitale Dienstleistungen entwickeln können.

„Eine spannende Herausforderung, bei wir gerne unsere Erfahrungen einbringen wollen, um die DIN SPEC möglichst praxistauglich zu gestalten“, sagt Christopher Rechtien. „Natürlich möchten wir so künftig unsere Kunden auch dabei unterstützen, diese DIN SPEC zu interpretieren und eigene digitale Dienstleistungssysteme zu entwickeln“, so Rechtien weiter.

Initiator des Projekts ist die i4.0MC – Industrie 4.0 Maturity Center GmbH, weitere Projektpartner sind aktuell der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik von Prof. Dr. Beverungen an der Universität Paderborn, der Lehrstuhl für Marketing und Innovation von Prof. Dr. Schumann an der Universität Passau sowie das Forschungsinstitut für Rationalisierung e.V. (FIR) an der RWTH Aachen.