Auf Herz und Nieren geprüft

Mattia Doneda beschreibt, wie wir unsere Übersetzer auswählen.

WissenÜbersetzung
© Mila Supynska / Fotolia

© Mila Supynska / Fotolia

Einer der Aspekte, der mir gleich zu Beginn meiner Tätigkeit als Übersetzungsmanager bei kothes aufgefallen ist, ist der Auswahl- und Qualitätssicherungsprozess, den die Übersetzer durchlaufen müssen, wenn sie bei kothes aufgenommen werden wollen.

Unser Übersetzungsmanagement ist nach der internationalen Qualitätsnorm ISO 17100 zertifiziert, d. h., es müssen alle Übersetzer als erste Voraussetzung die dort festgelegten Kriterien bezüglich Berufsausbildung und Arbeitserfahrung nachweislich erfüllen. Damit wird sichergestellt, dass nur Kandidaten infrage kommen, die der Übersetzertätigkeit professionell nachgehen.

Der Nachweis über die Erfüllung dieser Anforderungen stellt allerdings nur den ersten Schritt in unserem Auswahlverfahren dar. Unsere Übersetzerkandidaten müssen anschließend mehrere speziell entwickelte Übersetzungstests bestehen, die ihre Eignung zur Übersetzung von komplexen technischen Texten und von Marketingtexten gewährleisten. Diese Tests stellen u. a. sicher, dass der Ausgangstext nicht nur lückenlos verstanden, sondern auch kritisch hinterfragt wird. Da technische Übersetzer sich ständig mit neuen Themengebieten befassen müssen, wird auch ihre Recherchefähigkeit unter die Lupe genommen und ausgewertet.

Nach dieser anfänglichen Testphase überwachen wir dann als Übersetzungsmanager ständig die Qualität der gelieferten Übersetzungen. Die menschliche Kontrolle wird durch spezielle Softwarelösungen ergänzt, die die Übersetzung einer ganzen Reihe an automatisierten, genau an Kundenanforderungen angepassten Prüfungen unterziehen. Die gelieferten Arbeiten können auch durch unabhängige Zweitübersetzer im Rahmen einer sogenannten „4-Augen-Prüfung“ auf Qualität und Korrektheit geprüft werden. Alle Ergebnisse dieser Kontrollen fließen zur Erfassung und Nachverfolgung in ein speziell entwickeltes Notensystem, das die Entwicklung jedes Übersetzers übersichtlich darstellt. Der Übersetzer wird über seine Leistung und evtl. festgestellte Schwächen auf dem Laufenden gehalten, damit er Korrekturmaßnahmen einleiten kann. Voraussetzung für die Fortführung der Zusammenarbeit ist natürlich, dass sich die ermittelten Noten über einem bestimmten Niveau halten.

Bereits bei meiner Einarbeitung ist mir also klar geworden, dass man einiges an Erfahrung und Kompetenz mitbringen muss, um sich bei kothes als Übersetzer zu bewähren!

Wir lassen unsere Übersetzer aber natürlich nicht allein. Damit sie z. B. die verfügbaren Software-Tools immer optimal einsetzen und die Zusammenarbeit reibungslos abläuft, bieten wir ein betriebsinternes Weiterbildungsprogramm mit Webinaren an, die z. B. die neuesten Software-Funktionen und Prozessoptimierungen erläutern und an denen die Übersetzer kostenlos teilnehmen können. Da es uns wichtig ist, unsere Fachübersetzer persönlich zu kennen, laden wir diese regelmäßig in unsere Filiale nach Berlin zu einem Übersetzertreffen ein, bei dem Schulungen durchgeführt sowie Anregungen und Feedback gesammelt werden. Dadurch entsteht ein partnerschaftliches und vertrauensbasiertes Verhältnis, das meiner Erfahrung nach neben einer fairen Vergütung und optimalen Arbeitsbedingungen die Motivation aller Mitarbeiter weiter stärkt.